Taormina


EVENTS

Giardini Naxos und Umgebung  
(5 Km von dem Betrieb entfernt)
http://www.villagiuffrida.it/camere_clip_image002_0007.jpg
 Strand von Giardini Naxos                                                                                         
Giardini Naxos ist die erste griechische Kolonie in Sizilien und hat eine große archäologische Stätte und ein Museum. Nur wenige Landschaften bieten alle typische Schönheiten Siziliens an wie Giardini Naxos, die die Wiege der antiken Mittelmeerkulturen und Tourismus Standort im Süden Italiens ist. Sie wurde im 735 v.Chr., als erste griechische Kolonie in Sizilien, von einer Gruppe von Siedlern gegründet, die in „Capo Schisò“ gelandet sind. Sie wurde Naxos genannt, wie  die Insel die sich im ägäischen Meer befindet. Die Araber führten den Anbau von Zitrusbäumen ein und hinterließen Spuren ihrer Anwesenheit in einigen Ortsnamen, wie Schisò, daβ von Al Qusûs  (Brust) abstammt und Alcantara, daβ von Al Quantarah (die Brücke) abstammt. Die Brücke soll solch ein bewundernswertes Werk für die Zeit gewesen sein, das man sogar den Fluss danach genannt hat. Der Name Giardini Naxos kommt aus dem sizilianischen Giardini, daβ Zitrusfrüchte bedeutet  und Naxos, welches sich auf die erste griechische Kolonie bezieht.
 Zu besichtigen: die Kirche Santa Maria Raccomandata, das Schloss von Schisò, das Museum von Naxos und die Alcantara Schluchten (siehe Box).

 

Strände
Die zwei Sandstrände in der Nähe des Betriebs sind:
- Der Strand von Recanati mit Wasserrutschen und Badeanlagen, in denen man zwischen verschiedenen  Aktivitäten wählen kann: Seascooter, Wasserski, aufsteigender Fallschirmspringen, Tauchen.
Hier befinden sich verschiedene Restaurants, kostenlose Strände sowie ausreichend Parkplätze. Von diesem Strand fahren die Fischerboote ab Richtung Isola Bella und ihre Grotta Azzurra.
- Der Strand von Giardini Naxos, kostenloser Eintritt, verfügt über Badeanlagen, Bars und Restaurants.

 Wenige Kilometer von Giardini entfernt können wir folgendes finden:
- Die Bucht von Mazzarò, charakteristischer und exklusiver Badeort, die für ihr kulturelles Erbgut und die Gastronomie mit frischem Fisch bekannt ist.
- Die Isola Bella (siehe Box).
- Die Baia di Spisone, ein Teil der Geschichte und des Mythos von Taormina.
- Die Baia di Capo Sant'Alessio.

Weiter im Süden, erwartet Sie eine malerische Landschaft in Letojanni, ein kleines Fischerdorf, daβ dem Meer ein Fest gewidmet hat. Jeden Sommer, im August, werden sieben sizilianische Karren von großen Pferden mit hohen Federn durch die Straßen des Dorfes bis zum Meer gezogen, wo gegen Abend eine Thunfischfangstelle die Statue von Sankt Joseph empfängt um dann in die See zu stechen. Am Durchgang von den Booten entlang der Küste, werden die Lichter des Dorfes ausgeschaltet und erst wieder eingeschaltet nachdem sich der Zug in Richtung der naheliegenden Ortschaft Sant‘Alessio  bewegt hat. Am Ende der Feier sieht man ein Feuerwerk vom Meer, die sogenannten „Paperelle“ (Enten), die erst ins Meer tauchen und dann mit Funken, Sterne und spektakulären Farben explodieren.


Isola Bella
( 8 km von dem Betrieb entfernt)
http://www.villagiuffrida.it/camere_clip_image002_0006.jpg
"Nichts als eine Landschaft", sagt Maupassant, "aber eine Landschaft, in der alles zu finden ist, das dazu gemacht scheint um Augen, Geist  und Fantasie zu verführen“. Keine anderen Wörter hätten das Gefühl  besser beschreiben können, daβ man hat, sobald man sich auf der Isola Bella  befindet, Naturschutzgebiet und „Perle des Ionischen Meeres“. Ein Blick in die unbefleckte Natur, zwischen dem Meer und das Festland, daβ durch einen schmalen Sandstreifen verbunden ist, welche Form ständig durch die Strömungen und Fluten geprägt wird. Reich an Fauna, einzigartige Floraexemplare, Meeresboden, die wertvolle  Schiffswracke und archäologische Funde währen. Das Naturreservat ist ganzjährig zugänglich, dank des milden mediterranen Klima, daβ angenehme sonnige Pausen von Februar bis November erlaubt. Verpassen Sie auf keinen Fall die Bootsfahrten zu den Höhlen von „Capo St. Andrea“, die von den Schiffern der Isola Bella organisiert werden. Wir empfehlen einen Besuch im inneren der Insel; Sie können die Telefonnummern benutzen, die Sie auf einem Schild am Tor vor der Insel finden werden um die Tour zu buchen. Der Strand ist mit Badeanstalten (aber auch mit kostenlosem Strand), Bars, Restaurants und für Taucher auch mit einem Diving Center ausgestattet. 


Taormina
(10 Km von dem Betrieb entfernt)
http://www.villagiuffrida.it/camere_clip_image002_0020.jpg
Bekannter Touristenort, der auf einer Terrasse auf dem Ionischen Meer gelegen ist und auf steilen senkrechten Wänden, die die steilen Erhebungen die das Meer überhängen unterbrechen und die Vorgebirge von Taormina, S. Andrea, Castelluccio und Isola Bella bilden. Taormina ist wegen ihrer wunderschönen Landschaft und dem Naturschutzgebiet berühmt und behütet eine erhebliche historische und künstlerische Erbe, die unter anderem auch das große griechisch-romanische Theater beinhaltet, die Thermalbäder, die mittelalterliche Burg, die Kathedrale, zahlreiche Kirchen und viele Paläste.  Einen kleinen Halt verdient sich auch der Bahnhof, in dem Teil des Films „Piccolo Diavolo“ von Roberto Benigni gedreht wurde. In Taormina finden im Sommer vielfältige Veranstaltungen statt.


10 Dinge zu sehen und zu tun

  1. Besuchen Sie das griechische Theater
  2. Domplatz
  3. Stadtpark
  4. Porta Messina
  5. Corvaja Palast
  6. Baden auf der „Isola Bella“
  7. Die „Naumachie“
  8. Das Odeon Theater
  9. Das Schloss von Castelmola
  10. Die Kirche von San Pancrazio

 


 

 

Die Alcantara Schluchten
(10 Km von dem Betrieb entfernt)
http://www.villagiuffrida.it/camere_clip_image002_0003.jpg
Es handelt sich um einen der außergewöhnlichsten Naturphänomene Siziliens: grausig und wild, die Schlucht ist wenige Meter breit, über 20 Meter tief und der Fluss Alcantara fließt durch zwei prächtige Mauern von basaltischen Prisma. Sehr interessant ist der einfache Aufstieg von einer Strecke von ca. 150 Meter, in einem der schönsten Abschnitte der Schluchten. Die Schluchten, die sich im Gebiet der Gemeinde von Motta Camastra befinden, sind echte Canyon von basaltischer Lava, die sich in Folge mehrerer Eruptionen aus den verschiedenen seitlichen Kratern gebildet haben und die durch die erosive Wirkung der Strömung des Flusses während der Jahrtausende modelliert wurden. Vor einigen Jahrtausenden, in prähistorischer Zeit, gab es den Fluss Alcantara nicht, und an seiner Stelle  fließ ein anderer Wasserlauf. Dieser Fluss „pre-alcantarino“ empfang die Lava der exzentrischen Krater des Ätna. Das basaltische Magma war sehr flüssig und fließ sehr schnell in das Flussbett und somit ins Meer. Die Lava, die in das Wasser des antiken Flusses stürzte, kühlte plötzlich ab und dies erzeugte eine besondere lithologische Ausprägung: die Basaltsäulen, deren Prismenform durch die schnelle Abkühlung der Lava entstand.
Um die Schluchten zu besuchen, empfehlen wir folgende Ausrüstung: Stiefel, die vor Ort gemietet werden können, um sich vor dem eiskalten Wasser zu schützen. Der Ort verfügt über ausreichend Parkplätze, eine Bar, ein Restaurant und moderne Liftanlagen, die direkt an das Kiesbett, am Eingang der Schluchten führen. Alternativ können Sie die Schluchten durch einen kostenlosen öffentlichen Eingang erreichen.  


 

 

 

Die Äolischen Inseln  (Aeolian Islands)
http://www.villagiuffrida.it/camere_clip_image002_0004.jpg   
Die Äolischen Inseln, abgelegen  im blauen und transparenten tyrrhenischen Meer , bieten den Touristen authentische Oasen der Ruhe im kristallklarem Wasser an. Der Charme dieses Archipels ist die wilde und malerische Natur.  Diese sieben Inseln, alle vulkanischen Ursprungs, sind durch gelöschte Krater charakterisiert, mit Ausnahme von Stromboli, daβ mehrere Krater in ständiger Aktivität aufweist. Die „Sciara del Fuoco“ ist, in der Nacht, ein Schauspiel von großem Zauber.
Attraktionen: auf Vulcano ist das Wasser besonders warm und Sie können die Vorteile der Schlammbäder genießen. Auf Lipari können Sie die besonderen Landschaften beobachten, die sich durch die weißlichen Schlacken der Bimssteinbrüchen gebildet haben. Wir empfehlen die Bootsfahrten, die die lokalen Fischer organisieren.